Biografie

Justyna Niznik

geboren in Krosno (Polen) trat bereits mit 7 Jahren in ein musikalisches Förderprogramm ein und erlangte seitdem zahlreiche Wettbewerbs-Preise und Auszeichnungen, wie u.a. ein Stipendium des polnischen Premierministers.

Sie war Konzertmeisterin beim Cölner Barockorchester (CBO) und Solistin in diversen Kammermusikensembles. In dem Ensemble „Mertin-Niznik“ bringt sie die klassische Musikwelt in Verbindung mit den zeitgenössischen Künsten.

Sie besitzt drei Hochschulabschlüsse und studierte an der „Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar und der „Hochschule für Musik und Tanz Köln„.

Sie erhielt Unterricht bei Prof. Bartosz Bryla (PL), Prof. Friedemann Eichhorn, (DE) Prof. Ulrich Beetz (DE) und Prof. Richard Gwilt (GB). Sie nahm teil an Meisterkursen u.a. bei Prof. Midori Seiler, Stefan Mai, Prof. Anton Steck, Enrico Onofri, Elizabeth Wallfisch und Jaap ter Linden.

In 2011 war sie mit dem „European Union Baroque Orchestra“ (EUBO) auf vier Europa-Tourneen und konzertierte in den größten Sälen Europas in Italien, Portugal, England, Polen, Luxemburg, Ungarn, Belgien, Irland, Frankreich, Holland und Türkei. Außerdem tourte sie als Solistin oder mit verschiedenen Orchestern durch Deutschland, Österreich, Schweiz, Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland, Spanien, China, USA und Afrika.

Zusammen mit der Cembalistin Marta Dotkus hat sie in 2014 J.S. Bachs Sonaten für Violine und Cembalo obligato aufgenommen.

Sie ist gefragte Solistin und Improvisatorin bei Cross-Over Projekten wie z.B. beim „SpezialMaterial„-Label (Zürich/Schweiz) oder der Formation Liebezeit-Mertin.